Mut heißt: Ängste und Ausreden überwinden!

von 8. Juni 2020Entscheidung, Kommunikation, Persönlichkeit

Willst Du endlich mutig handeln und entscheiden? Lerne, Deine Ängste, Ausreden und Bequemlichkeit zu erkennen und zu überwinden!

Der böse Hund

Ängste sind wie böse Hunde!

Meine Augen springen auf und mein Herz beginnt zu rasen. Ich spüre, wie Ängste mich in kalten Schweiß ausbrechen lassen. Ich habe noch nicht einmal meinen Kaffee getrunken und mir dreht sich schon der Kopf bei dem Gedanken, mich mit jemandem auseinandersetzen zu müssen, der mich persönlich und beruflich angreift.

Er ist alt genug, um mein Großvater zu sein. Er hat einen Doktortitel und eine Professur. Und er ist gerade im Begriff, meinen Klienten zu stehlen! In diesem Moment ist er wie der wütende Hinterhofhund, der nur darauf wartet, mir den Kopf abzubeißen, und ich bin nicht allzu begeistert, mich mit ihm anlegen zu müssen!

Kopfkino voller Ängste und Befürchtungen!

Während ich in meinem Bett liege, schießen mir alle möglichen Ängste durch den Kopf:

Was ist, wenn er mehr weiß als ich? Was, wenn er meinen Ruf zerstört? Was, wenn er mich daran hindert, zukünftige Aufträge zu bekommen? Was, wenn ich mich dumm anhöre, wenn ich mit ihm spreche?

Mein innerer Kritiker hat jede Menge Vorwürfe parat:

Nun, Du bist wirklich nicht so erfahren wie er, nicht wahr? Wie kommst Du darauf, dass DU den Kunden am besten bedienen kannst? Hättest Du nicht härter daran arbeiten sollen, ihn zu einem Verbündeten, statt zu einem Konkurrenten zu machen?

Ein fester Tritt hilft mir, meine Ängste zu überwinden!

In diesem Moment bin ich ewig dankbar für den ‚Arschtritt‘ meines Mannes! In seiner allzu deutschen Direktheit sagt er mir, dass es ihm reicht, dass ich diesen lächerlichen Stimmen glaube, und bringt mir den Laptop. Ich gebe offen zu, dass ich nicht mutig genug war, ihm am Telefon gegenüberzutreten!

Ich bringe „dem Professor“ meine Argumente vor, sage ihm, dass ich ihm nicht erlauben werde, meine Konzepte oder meine Kunden zu stehlen und setze dabei meinen Chef in Kopie. Seine Antwort war vernichtend, aber mit einer beispiellosen Dummheit, kopierte er DEN KUNDEN ins CC seiner giftigen und unprofessionellen Antwort und besiegelte damit sein Schicksal für immer. Ich behielt den Kunden, bekam Beifall vom Chef, und hörte nie wieder etwas von dem besagten ‚Kollegen‘.

Was wäre, wenn…?

Was wäre, wenn ich diesen Stimmen und Ängsten erlaubt hätte, mich vom Handeln abzuhalten? Dann hätte ich wahrscheinlich den Klienten verloren, aber was noch wichtiger ist, ich hätte ein enormes Maß an Vertrauen und Selbstrespekt verloren. Das hätte die Weichen für zukünftige Momente der Feigheit gestellt, und ich wäre wahrscheinlich nicht in der Lage gewesen, ein erfolgreiches Geschäft aufzubauen.

War ich weniger erfahren als ein 70-jähriger Professor? Höchstwahrscheinlich ja, aber ich hatte Erfahrung genug, um meine Arbeit gut zu machen und von meinem Kunden begeisterte Kritiken zu erhalten!

Zeit für ein hartes Gespräch

Im Leben geht es öfters um Konfrontation! Wartest Du auf Sonnenschein und Rosen, bevor Du über Dinge sprichst, die in Deinem Leben nicht richtig sind? Ich kann Dir nur sagen, es wird nie einen perfekten Moment geben, um mutig aufzutreten!

Wenn Du lernst, deine Ausreden nicht mehr gelten zu lassen, Deine Ängste zu überwinden und dein Bequemlichkeitsfaktor (emotionale Yogahosen!) auf ein Minimum zu halten, wirst Du anfangen, dein Leben anders (und mutiger) zu gestalten!

Die 5 Ausreden, die Dich kleinhalten wollen

Ängste und Ausreden halten dich klein und handlungsunfähig!
Bild: Charles Deluvio, Unsplash
  • Ich bin nicht … genug!
  • Ich habe nicht genug …
  • Ich war nie in der Lage … zu tun.
  • Keiner hat mir je die Chance gegeben …
  • Ich bin nur ein …

Was denkst du? Wie würde es sich anfühlen, wenn Du Dir erlauben würdest, einige dieser miesmachende Aussagen über Bord zu werfen, damit Du endlich in die Gänge kommst? Es ist höchter Zeit, ein paar Fragen zu stellen, die diese Ausreden auflösen werden!

Fragen, die alles in Frage stellen!

  • Wer sagt, dass ich nicht … genug bin, und warum höre ich ihnen überhaupt zu?
  • Ist es wahr, dass ich nicht …?
  • Nur weil ich nie in der Lage war, …, bedeutet das, dass ich es nie tun werde?
  • Will ich weiterhin das Opfer meines eigenen Lebens sein?
  • Warum ist die Tatsache, dass ich (eine Frau, ein Mann, jung, alt, verheiratet, geschieden, alleinerziehende Mutter) bin, ein Grund, dies NICHT zu tun?

Die Ängste, die Dich lahm legen

Der zweite Bereich, in dem Du mit Dir ehrlich werden musst, ist der Bereich Deiner Ängste. Vielleicht bist Du mit ängstlichen Eltern und Autoritätspersonen aufgewachsen, die Dich gelehrt haben, immer und überall über die Schulter zu schauen. Manchmal kann eine negative Erfahrung eine ganze Reihe neuer Ängste auslösen, aber leider können diese beginnen, Dein Leben immer mehr auf das zu beschränken, was Du verstehen und kontrollieren kannst!

Was sind einige Deiner Ängste?

  • Was ist, wenn ich versage?
  • Was wird … denken?
  • Was, wenn … mich zurückweist?
  • Was, wenn ich meinen Job verliere?
  • Was, wenn ich Geld verliere?
  • Was, wenn jemand herausfindet …?
  • Was, wenn ich nicht …?
Bild: Yves Scheuber

Ängste überwinden mit einem GOLDSTÜCK!!!!!

Wenn alles in Dir die Frage ‚Was wäre wenn + (negative Konsequenz)‘ stellt, dreh es um und stelle die Frage:

  • ‚ABER WAS, WENN ES FUNKTIONIERT?!‘
  • Was, wenn ich befördert werde?
  • Was, wenn sie meine Idee lieben?
  • Was, wenn ich mir das endlich von der Seele reden und in Ruhe schlafen kann?

Dein Gehirn spielt selten die positiven Möglichkeiten ab, denn es ist fest darauf eingestellt, Dir beim Überleben zu helfen (Dein „Lizard Brain“) und das Überleben erfordert die Vorbereitung auf den schlimmsten Fall. Wenn Du Dir selbst den Perspektivwechsel gönnst, dass die Dinge vielleicht wunderbar laufen werden, kannst Du Dich darauf einstellen, mutige neue Schritte zu unternehmen!

Komfortzone = Danger Zone (rock on, Kenny Loggins!)

Der dritte Bereich, in dem Du mit Dir selbst ehrlich werden musst, liegt im Bereich Deines eigenen KOMFORTS. Wo hast Du Dir erlaubt, Dich zu sehr an den Status quo Deines Arbeitslebens, Deiner Ehe und Deiner Freundschaften zu gewöhnen, auch wenn Du nicht allzu glücklich darüber bist? Wo wirst du aus Deiner emotionalen Yoga-Hose aussteigen und anfangen müssen, Dinge zu tun, wovor Du mächtig Schiss hast?

Unbequeme Fragen:

  • Habe ich Unterhaltungsroutinen installiert, die mich davon abhalten, mein persönliches Wachstum zu fördern?
  • Verbringe ich Zeit mit Menschen bei denen ich mir im Stillen wünsche, ich könnte ihnen sagen, was ich wirklich denke?
  • Habe ich bestimmte Aktivitäten gemieden, weil ich mich dabei unbehaglich fühle?
  • Habe ich es mit Resignation, Frustration und vielleicht Depressionen zu tun, weil ich mich bei der Arbeit unter- oder überfordert fühle?
  • Betäube ich meine negativen Emotionen mit Essen, Alkohol, Drogen, Sex oder riskantem Verhalten?

Wenn Du auf mehr als eine dieser Fragen mit ‚Ja‘ geantwortet hast, sitzt Du wahrscheinlich unangenehm in der Komfortzone fest! Du nimmst eine weniger als positive Situation in Kauf, indem du dich betäubst, unterhältst oder tagträumst, anstatt Dich Deinen Situationen frontal zu stellen (und ja, das IST unangenehm!).

Die wichtigste Frage, die Du Dir hier stellen musst, ist:

‚Was verpasse ich, wenn ich untätig bleibe?

Hast du eine Antwort auf diese Frage? Wenn nicht, lies meinen Blogpost, Finde Deine Vision mit diesen 3 Schritten! Wenn Du einmal erkannt hast, WARUM Du etwas willst, wird es viel einfacher sein, mit dem WIE umzugehen!

Leider gibt es keine Abkürzung in Deinem Streben nach einem mutigen Leben! Du wirst ÜBER DEN BERG gehen müssen, sonst wirst Du für die kommenden Jahre dazu bestimmt sein, immer wieder UM DEN BERG gehen zu müssen (Fortschritt NULL)! Wird dieser Prozess einfach sein? Auf keinen Fall! Wird es das wert sein? Und ob es sich lohnt!

Wenn Du Hilfe in diesem heiklen Bereich brauchst, kannst Du Dich gerne für ein individuelles Coaching an mich wenden. Gemeinsam werden wir die Ausreden, die Ängste und die Bequemlichkeit identifizieren, die Dich zurückhalten, und eine Strategie entwickeln, die Dich sofort mutiger macht!

Mein Link zur passenden Livesession: Tacheles reden!

Das interessiert Dich vielleicht auch …