Gänseblümchen statt Kunstrasen: Wie du Perfektionismus entlarvst und überwindest

von 24. Juli 2021Allgemein, Persönlichkeit

Ein perfektes Leben, wie ein perfekter Rasen, existiert nicht!

Meine Nachbarn haben kürzlich ihren Garten neu gestaltet. Eines Tages schaute ich von meinem Balkon hinunter und sah, wie sie ein Quadrat Gras ausrollten, und ich erkannte es sofort als Kunstrasen. Ich fragte ihn, warum er keinen echten Rasen wolle und er antwortete: „Echter Rasen? Auf keinen Fall! Echtes Gras muss gemäht werden!“

Nun, ich kann die Tatsache akzeptieren, dass meine fleißigen Nachbarn keine zusätzliche Arbeit in ihrem Garten haben wollen, aber das Bild brachte mich zum Nachdenken. Ich dachte über die Unterschiede zwischen echtem Gras und Kunstrasen nach und was das mit unserem zunehmenden Bedürfnis nach Perfektion in anderen Bereichen unseres Lebens zu tun haben könnte.

Quietschgrün aber mausetot

Wenn man darüber nachdenkt, ist Kunstrasen gar keine so schlechte Wahl für jemanden, der einen perfekten Garten haben möchte. Er ist immer grün (sogar im Winter!), kein Halm ist länger als der andere und er ist wartungsfrei. Für Menschen, die nach Perfektion streben, ist es ein wahr gewordener Traum. Erst wenn du ein wenig näher kommst, merkst du, dass es nicht ganz so „perfekt“ ist, wie es auf den ersten Blick aussieht. Zum einen, hast du schon einmal versucht, barfuß zu laufen oder dich auf den Kunstrasen zu legen? Ziemlich ungemütlich! Es gibt keine Gänseblümchen oder Schmetterlinge, es gibt keinen warmen, erdigen Geruch. Kurz gesagt: Da ist kein LEBEN! Was auf den ersten Blick perfekt scheint, wird plötzlich steril und langweilig.

Auch Unkraut ist grün!

Unkraut ist nicht perfekt, aber es ist auch grün!
Bild: Amy Reed, Unsplash

Als wir vor ein paar Jahren unseren Garten neu gestalteten, entschieden mein Mann und ich uns, echten Rasen zu pflanzen. Jede Woche oder so müssen wir den Rasen mähen, und mehrmals im Jahr müssen wir alles düngen und Unkraut entfernen. Es ist ARBEIT, aber wenn die Arbeit getan ist, genießen wir den schönen Reichtum eines Gartens, der vor Leben strotzt. Ich liebe es, barfuß über das warme Gras zu laufen oder mir von meiner Tochter Gänseblümchenketten für die Haare machen zu lassen mit dem „Unkraut“, das nicht dazugehört. Es ist nicht perfekt, aber es ist echt und lebendig und schön!

Die Lügen des Perfektionismus

Wo raubt dir dein Perfektionismus das echte Leben? Lass uns einen Blick auf einige der häufigsten Mythen über Perfektionismus werfen (entnommen aus Brené Browns brillantem Buch „Verletzlichkeit macht stark“):

Perfektionismus ist nicht dasselbe wie das Streben nach Spitzenleistungen. Es hat nichts mit gesunder Leistung und Wachstum zu tun. Perfektionismus ist ein defensiver Zug. Es ist der Glaube, dass wir, wenn wir Dinge perfekt machen und perfekt aussehen, den Schmerz von Schuldzuweisungen, Urteilen und Scham minimieren oder vermeiden können. Wir schleppen ein schweres Schild mit uns herum und glauben, dass es uns schützt, während es uns in Wirklichkeit daran hindert, gesehen zu werden.

Perfektionismus ist keine Selbstverbesserung. Im Kern geht es bei Perfektionismus um den Versuch, Anerkennung zu bekommen. Die meisten Perfektionisten sind damit aufgewachsen, für ihre Leistungen gelobt zu werden. Irgendwann haben sie sich dieses gefährliche und lähmende Glaubenssystem angeeignet: „Ich bin das, was ich erreiche und wie gut ich es erreiche. Bitte. Leiste. Perfekt.“ Gesundes Streben ist selbstfokussiert: Wie kann ich mich verbessern? Perfektionismus ist fremdfokussiert: Was werden sie denken?

Perfektionismus ist nicht der Schlüssel zum Erfolg. In der Tat zeigt die Forschung, dass Perfektionismus die Leistung behindert. Perfektionismus korreliert mit Depressionen, Ängsten, Sucht und Lebenslähmung oder verpassten Chancen. Die Angst zu versagen, Fehler zu machen, die Erwartungen der Menschen nicht zu erfüllen und kritisiert zu werden, hält uns außerhalb der Arena, in der sich jeder Wettbewerb und jedes Streben entfaltet.

Perfektionismus ist kein Weg, um Scham zu vermeiden. Perfektionismus ist eine Form der Scham. Wo wir mit Perfektionismus kämpfen, kämpfen wir mit Scham.

Was denn ist Perfektionismus?

  • Perfektionismus ist ein selbstzerstörerisches und süchtig machendes Glaubenssystem, das diesen primären Gedanken nährt: „Wenn ich perfekt aussehe und alles perfekt mache, kann ich die schmerzhaften Gefühle der Scham, des Urteils und der Tadel vermeiden oder minimieren.“
  • Perfektionismus ist selbstzerstörerisch, weil Perfektion nicht existiert. Sie ist ein unerreichbares Ziel. Perfektionismus hat mehr mit Wahrnehmung als mit innerer Motivation zu tun, und es gibt keine Möglichkeit, die Wahrnehmung zu kontrollieren, egal wie viel Zeit und Energie wir dafür aufwenden.
  • Perfektionismus macht süchtig, denn wenn wir unweigerlich Scham, Verurteilung und Tadel erfahren, glauben wir oft, dass es daran liegt, dass wir nicht perfekt genug waren. Anstatt die fehlerhafte Logik des Perfektionismus zu hinterfragen, verschanzen wir uns noch mehr in unserem Bestreben, alles genau richtig zu machen und auszusehen.
  • Perfektionismus führt dazu, dass wir uns schämen, verurteilen und beschuldigen, was wiederum zu noch mehr Scham und Selbstbeschuldigung führt: „Es ist meine Schuld. Ich fühle mich so, weil ich nicht gut genug bin.“ (Hier kannst du lernen, wie du dein innerer Kritiker im Zaum hältst)

Wie überwinde ich mein Perfektionismus?

Wenn du anfangen willst, mutiger zu leben, dann musst du dein Bedürfnis, perfekt zu sein, aufgeben. Mutige Menschen verstehen, dass das Annehmen neuer Herausforderungen das Risiko des Scheiterns bedeutet und sie tun es trotzdem! Die inspirierendsten Menschen auf dieser Welt sind diejenigen, die große persönliche Rückschläge mit Hartnäckigkeit und Anmut überwinden. Sie lassen sich nicht von dem ablenken, was NICHT funktioniert, sondern nutzen diese Rückschläge als Chance, um zu lernen und zu wachsen.

Wenn du deinen Perfektionismus überwinden willst, beginne damit, diese drei Fähigkeiten zu üben:

Practice makes perfect!
Bild: Brett Jordan, Unsplash
  • Selbstliebe: warmherzig und verständnisvoll uns selbst gegenüber sein, wenn wir leiden, versagen oder uns unzulänglich fühlen, anstatt unseren Schmerz zu ignorieren oder uns mit Selbstkritik zu geißeln.
  • Gemeinsame Menschlichkeit: Erkennen, dass Leiden und Gefühle der persönlichen Unzulänglichkeit ein Teil der gemeinsamen menschlichen Erfahrung sind – etwas, das wir alle durchmachen und nicht etwas, das nur „mir“ passiert.
  • Achtsamkeit: Einen unvoreingenommenen Umgang mit negativen Emotionen pflegen, so dass Gefühle weder unterdrückt noch übertrieben werden. Wir können unseren Schmerz nicht ignorieren und gleichzeitig Mitgefühl für ihn empfinden. Achtsamkeit erfordert, dass wir uns nicht mit Gedanken und Gefühlen „über-identifizieren“, so dass wir von der Negativität eingeholt und mitgerissen werden.

Und jetzt zieh die Schuhe aus und mach einen Spaziergang über das unvollkommen perfekte Gras!

Das interessiert Dich vielleicht auch …

Geboren um aufzufallen!

Geboren um aufzufallen!

„Why fit in when you were born to stand out?“ Sei eine mutige Inspiration und stehe zu deinen Stärken und Talenten!

Wie du lernst, mutig zu sein

Wie du lernst, mutig zu sein

Mutige Menschen werden gemacht, nicht geboren! Finde heraus, wie du ein mutiges Mindset wählen kannst im „Body Spirit Soul“ Podcast dieser Woche!