Wie überwinde ich meine Angst?

von 1. März 2021Allgemein0 Kommentare

Die Roadmap zur Überwindung deiner Angst ist eine Einbahnstraße…geh‘ durch! 5 Schritte, wie Du Deiner Angst begegnest und mutiger lebst!

Durchsetzen. Durchführen. Durchhalten. Durchbrechen. Durchdringen.

Bist du bereit, Deine Angst zu überwinden? Es gibt nur einen Weg…durch!

Überwinde Deine Angst indem Du DURCHgehst!
Bild: speck fechta, Unsplash

Wenn Du große Dinge erreichen willst, wenn Du wirklich führen und andere inspirieren willst, wirst Du Dich den Ängsten und Glaubenssystemen überwinden müssen, die Deinen Weg blockieren und Dich auf der Stelle treten lassen. Vielleicht wirst Du einen völlig neuen Weg einschlagen müssen, der nie in Betracht gezogen wurde!

Klingt das schwierig? Absolut! Aber welche wirklich erstaunliche Leistung ist nicht irgendwie schwer?

Angst überwinden durch Konfrontation

Heute zeige ich dir, wie Du Dich für das Dranbleiben fit machen kannst! Psychologen sind sich einig, dass Du Dich der Quelle Deiner Angst immer und immer wieder aussetzen musst, bis sie ihre Macht verliert, Dich zu begrenzen. Jede nachfolgende Konfrontation mit den angstauslösenden Reizen reduziert die wahrgenommene Angst (siehe Kurve), bis die Aktivität erträglich wird.

Angstkurve bei Konfrontation
Bild: nach Margraf & Schneider, 1996, S. 21

Wovor hast Du Angst?

Lass uns an ein paar gängige Beispiele denken:

Angst überwinden...das erste Mal ist immer schlimm
Bild: Alexander Krivitskiy, Unsplash
  • Schwierige Diskussion mit Deinem Chef über Deine Arbeitszeiten / Gehalt
  • eine Präsentation für das Management (oder noch schlimmer, eine Präsentation in einer Fremdsprache!)
  • zum Arzt zu gehen, um einen Knoten untersuchen zu lassen
  • das Fahren auf der Autobahn
  • eine wichtige finanzielle Entscheidung treffen
  • Dich für einen neuen Job bewerben

Erinnerst Du Dich an das erste Mal, als Du zu einem Vorstellungsgespräch eingeladen wurdest? Wahrscheinlich warst Du im Vorfeld ein nervöses Wrack und hast stundenlang Antworten auf typische Personalfragen geübt. Das erste Vorstellungsgespräch war vielleicht ein Alptraum, vielleicht hast Du Deine Kleidung durchgeschwitzt, aber nachdem Du den Job bekommen hast, hast Du gemerkt, dass es das alles wert gewesen ist! Denke jetzt an das zweite Vorstellungsgespräch. War es GENAUSO SCHLIMM, wie das erste Mal? Wahrscheinlich nicht, denn Du hattest die Kraft einer positiven Erfahrung auf Deiner Seite! Wenn Du wissen willst, wie Du deinen inneren Kritiker mehr in Zaum halten kannst, lies hier weiter.

Meine Angst vor eine Fremdsprache

Ich kann mich noch gut an die Zeit erinnern, als ich gebeten wurde, ein Seminar über interkulturelle Kommunikation in deutscher Sprache zu unterrichten. Bis dahin hatte ich dieses Seminar in meiner Muttersprache Englisch gehalten, und da es in dem Seminar um den Umgang mit US-amerikanischen Geschäftspartnern ging, machte das durchaus Sinn! Plötzlich wollte ein neuer Kunde, dass ich dieses Seminar in meinem nicht ganz so perfekten Deutsch für seinen gesamten Vorstand durchführe und ich war völlig überwältigt! Ich wusste, dass der Erfolg dieses Seminars zu zukünftiger Arbeit führen könnte, also entschied ich mich, es durchzuziehen!

Meine Folien und Skripte waren übersetzt und als die Führungskräfte vor mir saßen, gab ich offen zu, dass dies mein allererstes Seminar auf Deutsch war und dass, wenn ich einige Fehler machen würde, sie das verstehen müssten. Ich konnte fast hören, wie ihre Herzen schmolzen! Wir hatten einen tollen Tag zusammen und kurz darauf buchten sie mich für 6 weitere Seminare mit ihrem kompletten mittleren Management! Es war für mein Geschäft ein Triumph!

Was wäre, wenn…?

Was wäre passiert, wenn ich nicht durchgehalten hätte? Ich hätte diese unglaubliche Gelegenheit (und all das Einkommen!) verloren, aber was noch wichtiger ist, ich hätte nie erkannt, dass ich JEDES Seminar auf Deutsch leiten kann, auch wenn es nicht perfekt ist! Heutzutage führe ich fast ALLE meine Seminare auf Deutsch durch, und mit Hilfe von großartiger Übersetzungssoftware schreibe ich auch Blogs, Marketingmaterial und Kurse auf Deutsch. Ich bin in der Lage, mehr zu verdienen und meinen deutschsprachigen Markt besser zu bedienen, weil ich mich entschieden habe, diese schwierige Aufgabe anzunehmen und durchzuführen.

Das erste Mal ist immer schlimm!

Keiner von uns mag es, Dinge zum ersten Mal zu tun, und leider ist unser Gehirn so verdrahtet, dass es zuerst an all die schrecklichen Folgen denkt (Echsenhirn!). Wenn wir all diese Horrorszenarien glauben würden, würden wir wahrscheinlich nie jemanden zu einem ersten Date einladen, uns für den ersten Job bewerben, das erste Kind bekommen oder das erste Haus kaufen. All diese Entscheidungen erzeugen Angstreaktionen, mit denen wir umgehen müssen, und der beste Weg ist es, es TROTZ der Angst zu tun!

Wie überwinde ich also meine Ängste? Bei dir klingt es so einfach!

Planen:

Erstelle zuerst eine Liste mit den Dingen, vor denen Du Angst hast und mit den Situationen, die Du tendenziell vermeidest. Ordne diese Situationen, beginnend mit der einfachsten und endend mit der unerträglichsten Situation.  Denke daran, dass Du auch Parameter setzen kannst (z.B. die Zeit, die Du der Angst ausgesetzt bist), die es dir leichter machen, mit der Situation umzugehen.  Stelle dir auch die Frage: „Welche Möglichkeiten verpasse ich, wenn ich mich dieser Angst nicht stelle?“ Dies kann dir helfen, Prioritäten zu setzen, um zu wissen, was Du zuerst angehen musst.

Entscheiden:

Denke darüber nach, wo Du anfangen möchtest und wie lange Du bereit bist, Dich der Angst auszusetzen. Wenn Du Angst hast, einen Geschäftspartner auf Englisch anzurufen, triff die Entscheidung, ihn mit einer einfachen Bitte anzurufen und nur 2 Minuten oder so am Telefon zu bleiben. Stelle dir die Situation, die Angst und die körperlichen Reaktionen, die die Situation hervorrufen, so klar wie möglich vor. Sage zu dir selbst: „Ich bin mir sicher, dass dies nur meine Angst ist. Ich werde in dieser Situation bleiben, bis die Angst nachlässt. ICH SCHAFFE DAS!“

Anfangen!

Triff die Entscheidung, Dich Deiner gefürchteten Situation zu stellen und entferne alle „Hintertüren“, die es dir erlauben würden, in letzter Minute zu kneifen. Widerstehe der Versuchung, mit Alkohol, Pillen oder Essen zu versuchen, die unangenehmen Empfindungen zu betäuben. DU SCHAFFST DAS!

Aushalten!

Akzeptiere, dass die ersten paar Sekunden oder Minuten der beängstigenden Situation eine Alarmreaktion auslösen werden (Schwitzen, Herzrasen, Magenkrämpfe, Harndrang). Das ist das, was passiert, wenn Adrenalin in Deinem System freigesetzt wird. Sogar olympische Athleten, brillante Redner, Top-Manager wollen sich übergeben, bevor sie auf die Bühne gehen oder die Piste hinunterfahren!  Gib dieser ersten Dosis Adrenalin die Chance, sich in Deinem Körper zu verteilen (3-5 Minuten), und Du wirst Dich sofort besser fühlen!

Wahrnehmen:

Akzeptiere alle Reaktionen, die in diesem Moment kommen. Erforsche Deine Gedanken, Gefühle und körperlichen Reaktionen und beschreibe sie in der „Ich-Form“.

„In diesem Moment fühle ich …, denke ich …, bemerke ich, dass (mein Herz rast, meine Handflächen schwitzen)“.

Wenn möglich, sage diese Dinge laut zu dir selbst, aber widerstehe der Versuchung, aus der Situation zu fliehen! Bleibe da und WARTE. Warte, bis die Angst nachlässt, und wenn es dir hilft, bewerte Deine Angst auf einer Skala von 1-10, wobei 1 für „absolut keine Angst“ und 10 für „Ich halte das nicht mehr aus!“ steht. Miss Deine wahrgenommene Angst, bevor Du beginnst, nach 2 Minuten und wieder, wenn Du die Aufgabe beendet hast. Was nimmst Du wahr?

Die Konfrontationstherapie funktioniert am besten, wenn Du dir erlaubst, das Gefühl der Angst in einer bestimmten Situation abklingen zu lassen. Wenn Du wirklich nicht mehr in der Lage bist, die Angst zu ertragen und die Situation verlassen musst, wirst Du es viel schwerer haben, die Situation erneut zu konfrontieren, aber indem Du zulässt, dass die anfängliche Panik nachlässt, speichert dein Gehirn die Information, dass Du GANZ SICHER überleben wirst!

Vom Durchhalten zum Durchbrechen!

Erinnerst Du Dich an die Liste der Ängste von der kleinsten bis zur größten? Sobald Du einige der kleineren Punkte abgehakt hast, wirst Du beginnen, eine Art „Muskel“ zu entwickeln, um mit den Situationen umzugehen, die dir weiche Knie machen.

Du wirst immer mehr in der Lage sein:

  • Deine positive Reaktionen auf die abklingende Angst wahrzunehmen.
  • Deine Fähigkeit, Unannehmlichkeiten auszuhalten und zu ertragen, auszubauen.
  • Dein Talent in Bereichen, vor denen Du früher Angst hattest, zu entdecken.

Mit diesem Wissen kannst Du anfangen, einige neue Denkmuster zu entwickeln und Dich auf große Dinge vorbereiten, die Du immer noch vermeidest. Das ist der Schneeballeffekt in Aktion! Fang klein an und baue Dir eine Reihe von Erfolgen auf, auf die Du zurückgreifen kannst. Schon bald wirst Du die Dinge tun, von denen Du nie geträumt hast, dass Du sie tun könntest!

Angst im Kopf überwinden = Überwindung in der Realität!

Bild: Jeremy Beck, Unsplash

Du kannst dir antrainieren, weiterzumachen, indem Du dir vorstellst, wie dein Leben ohne diese einschränkenden und destruktiven Ängste aussehen soll. Was würdest Du gerne (wieder) mit einem Gefühl der Zuversicht und Leichtigkeit tun können? Welche Chancen würdest Du gerne ergreifen? Welche Geschichten möchtest Du eines Tages erzählen können? Erschaffe in Deinem Kopf Szenarien, die Du gerne in der Realität erleben würdest und investiere etwas Zeit in Tagträume! Dein Unterbewusstsein kann nur schwer zwischen Fantasie und Fiktion unterscheiden, und je mehr Du dir dein kühnes zukünftiges Leben vorstellst, desto leichter wird es für dein Unterbewusstsein sein, Dich dorthin zu bringen!

Frauen und Technik

Vor einem Jahr erfüllte mich allein der GEDANKE, meine eigene Website zu entwickeln und zu vermarkten, mit Angst und Schrecken. Mein Mann ist Programmierer und jedes Gespräch, das er begann und das irgendetwas mit technischen Fragen zu tun hatte, führte dazu, dass ich mich in mein Schneckenhaus zurückzog. Erst Monate später wurde mir klar, dass mein Unwille, mich meiner Angst vor der Technik zu stellen, mich davon abhielt, die Menschen zu erreichen, die meine Botschaft des Mutes brauchten! Ich fing klein an, probierte Dinge aus, schaute Videos und las Bücher, machte ein paar Fehler. Jetzt, ein Jahr später, habe ich eine Website und eine Marketingstrategie, auf die ich stolz bin! Ich wäre nie an diesen Punkt gekommen, wenn ich nicht angefangen hätte, Dinge zu tun, vor denen ich Angst hatte!

Was passiert, wenn ich es nicht alleine schaffe?

Es ist möglich, dass der Grad der Angst einen Punkt erreicht hat, der es dir schwer macht, dir vorzustellen, die Situation alleine zu bewältigen. In diesem Fall ist es wichtig, einen Coach oder Therapeuten (speziell auf dem Gebiet der Phobien) zu konsultieren, der dir hilft, die Situationen, die Dich am meisten lähmen, im Rollenspiel durchzuspielen. Das ist an sich schon eine Konfrontation, da Du Dich mit denselben Ängsten auseinandersetzen musst, aber in einem kontrollierten Rahmen und mit Hilfe von professionellen Werkzeugen. Sobald Du erfolgreich die realen und fiktiven Ängste identifiziert hast, die Dich davon abhalten, etwas zu unternehmen, bist Du bereit, die ersten Schritte im Alleingang zu gehen!

Hör auf, Dein Potential zu begrenzen, indem Du Umwege um die Situationen machst, die Dich in ein mutigeres und erfüllteres Leben katapultieren könnten! Der beste Weg, um Deine Angst zu überwinden, ist, DURCHZUGEHEN! Wenn Du mit mir arbeitest, hast Du stets einen Cheerleader an Deiner Seite, der Dich ermutigt, während Du Neuland betrittst! You’ve got this!

Das interessiert Dich vielleicht auch …